Vorteile und Nachteile

Riester Förderung

Riester Förderung

Als Maßnahme zur privaten Altersvorsorge hat die Riester Rente gegenüber anderen Vorsorgevarianten entscheidende Vorteile, dazu zählt insbesondere die Riester Förderung. Es können jedoch auch Nachteile entstehen.

Vorteile

  • Sicherung des Lebensunterhalts im Alter
  • Kapitalgarantie
  • Riester Förderung

Sicherung des Lebensunterhalts im Alter

Die meisten Menschen können nur mit der Zahlung aus der gesetzlichen Rentenversicherung im Alter ihren Lebensunterhalt nicht bestreiten und müssen zusätzlich private Vorsorgemaßnahmen treffen. Riester Verträge sind eine Möglichkeit, monatlich bis zu 4 Prozent des Einkommens in die Altersvorsorge zu investieren. Je länger dies geschieht, umso höher ist später die lebenslange Rentenzahlung.

Kapitalgarantie

Unabhängig von der Produktwahl haben Sie mit der Riester Rente eine Kapitalgarantie. Das bedeutet, dass sämtliche angesparten Beträge und die Zulagen aus der Riester Förderung sicher sind. Somit ist ein Verlustrisiko beim Eintritt in das Rentenalter ausgeschlossen. Daneben haben Sie Anspruch auf eine lebenslange monatliche Rentenzahlung ab dem vereinbarten Zeitpunkt, in der Regel liegt dieser zwischen dem 65. und dem 67. Lebensjahr.

Riester Förderung

Da auch dem Staat die Notwendigkeit der privaten Altersvorsorge bewusst ist, wird Ihre Eigeninitiative durch die Riester Förderung unterstützt. Jeder Förderberechtigte erhält auf Antrag staatliche Zulagen, die sich aus der Grundzulage, der Kinderzulage und dem Berufseinsteigerbonus zusammensetzen. Geringverdiener und Arbeitslose müssen lediglich einen Sockelbetrag leisten, um Anspruch auf Riester Förderung zu haben. Die Riester Förderung erhöht den angesparten Betrag und somit die Rente im Alter. Während der Ansparphase können alternativ maximal 2.100,-- Euro steuerlich als Sonderausgabenabzug geltend gemacht werden.

Nachteile

  • Eingeschränkte Förderberechtigung
  • Verluste im Todesfall und bei vorzeitiger Auszahlung
  • Steuerpflichtige Rentenzahlung

Eingeschränkte Förderberechtigung

Anspruch auf Riester Förderung haben lediglich rentenversicherungspflichtige Personen, die jährlich den Mindestbetrag in ihre Altersvorsorge investieren. Beträge, die über 2.100,-- Euro im Jahr hinausgehen, können nicht steuerlich geltend gemacht werden.

Todesfall und vorzeitige Auszahlung

Im Todesfall während der Ansparphase kann das Guthaben aus dem Vertrag ausschließlich auf den Ehepartner verlustfrei übertragen werden. Bei allen anderen Personen werden von dem angesparten Guthaben sämtliche Beträge aus der Riester Förderung und eventuelle Steuererstattungen abgezogen. Tritt der Tod während der Rentenphase ein, zahlt der Vertragspartner nur dann an Hinterbliebene aus, wenn eine Zusatzvereinbarung besteht. Wird der Vertrag vorzeitig gekündigt oder lassen Sie sich mit dem Renteneintritt mehr als 30 Prozent des Guthabens in einem Betrag auszahlen, erlischt ebenfalls rückwirkend jeglicher Anspruch auf Riester Förderung.

Steuerpflichtige Rentenzahlung

Während Sie in der Ansparphase von der Riester Förderung profitieren, müssen Sie die Rentenzahlungen im Alter versteuern. Je nach Höhe Ihrer Rente ist also mit entsprechenden steuerlichen Verpflichtungen zu rechnen.